Portrait / Über uns
 

Über uns

 

Wer mehr über mich und meine Pferde erfahren möchte, ist hier richtig. Aber wir werden alle älter und die Texte deshalb immer länger...

 

 

 

Eliane Schütz

Ich bin mit allerlei Tieren aufgewachsen und war ihnen schon immer sehr verbunden. Vom Pferdevirus infisziert wurde ich bei den ersten nicht besonders kontrollierten, aber wahnsinnig tollen Ponyritten mit einer Primarschulfreundin. Anschliessend lag ich meinen Eltern so lange in den Ohren, bis sie sich endlich erbarmten und wir auf einem Bauernhof ein Pflegepony für mich fanden. Auf einem älteres Welshpony und später verschiedenen Grosspferden lernte ich das ABC des Reitens. Und das bestand auch darin (anders als in den meisten Reitschulkarrieren), Vierbeiner vom Weideschlamm zu befreien, die Routenwahl nicht dem Ponykopf zu überlassen, den Gespenstern im Wald Herr zu werden und auch in kranken und alten Tagen Zeit schön miteinander zu verbringen.

Einige Jahre später schlichen sich die Islandpferde in mein Leben. Bei der Suche nach einem neuen Pflegepferd landete ich in einem Selbstversorger-Stall. Hier war auch Stallarbeit angesagt und ich lernte viel über Haltung und Fütterung. Ich ritt einen sensiblen Isiwallach, der mir erstmals die Feinheiten des Reiten zeigte. Besonders das Spiel mit dem Gleichgewicht, das bei ihm als Fünfgänger eine ziemliche Herausforderung war. Zeitweise gesellten sich noch weitere Pflegepferde verschiedener Charakteren hinzu. Wieder lernte ich über Jahre vor allem im Selbststudium, durch ausprobieren, beobachten, viel Lektüre und von den Erfahungen der Besitzerinnen.

Durch die Übernahmen eines meiner Pflegepferde kam ich zum ersten eigenen Pferd. Damit eröffneten sich viele neue Möglichkeiten - ich machte das Islandpferdebrevet, nahm an verschiedensten Kursen und Freizeitturnieren teil. Bald folgte der zweite eigene Vierbeiner, weil man ja eh schon täglich in den Stall muss... Es war mein grosser Wunsch, ein rohes Pferd selbst auszubilden. Eine tolle Erfahrung, von der ich sehr viel gelernt habe und mich jeden Tag auf Neue über das Ergebnis freue.

 

Zu unterrichten begann ich im Jahr 2009, vorwiegend mit Kinderunterricht auf meiner eigenen Stute. Im 2011 habe ich die Ausbildung als Centered Ridung Instruktorin abgeschlossen, was mir für die Sitzschulung viele neue Impulse gegeben hat. Ich begann auch mobil zu unterrichten und SchülerInnen mit eigenem Pferd bei der Arbeit am Boden und im Sattel zu unterstützen. Einige Jahre war ich im Schweizer Freizeitreitverband in der Dispiplin Horseathlon (heute HorseChallenge) sehr aktiv, als Starterin (zwei SM-Titel;-), als Richterin und auch in der technischen Kommission. Im Frühjahr 2015 starteten meine eigenen langjährigen Reitlehrerinnen das Zentauer Ausbilderteam, da sie der Nachfrage an ihrem harmonischen Ausbildungsweg kaum mehr nachkamen. Ich freue mich sehr, in diesem Team mitwirken zu dürfen. Unterdessen löst das Unterrichten meine herkömmlichen Berufstätigkeit zunehmends ab, was mich riesig freut und motiviert.

Gugu (Gudrun fra Kalfagerdi)

Die windfarbene Islandpferdestute war ein Pflegepferd von mir und ist durch spezielle Umstände mein erstes eigenes Pferd geworden. Lange war es gar nie ein Wunsch von mir, ein eigenens Pferd zu besitzen - verschiedene Pflegepferde schienen genug spannend. Doch mit dem eigenen Pferd taten sich neue Möglichkeiten auf, wir starteten an Veranstaltungen, machten Wanderritte, Kurse und endlich einmal das Brevet. Ich begann mich mit allem zu befassen, was bisher gegeben war, Zäumungen, Gebisse, Sättel, Hufbeschlag,... Jedes Gebiet eine Wissenschaft für sich, in die ich mich nacheinander vertiefte.

 

Doch zurück zu Gugu, ein besseres Lehrpferd hät ich mir nicht wünschen können. Ausgestattet mit einem freundlichen, gefestigten Charakter macht sie fast alles mit und gibt ihrem Reiter ein ehrliches Feedback. Sie ist eine Viergängerin mit wenig ausgeprägtem Tölt. Nach dem Ausprobieren verschiedener Reitlehrer (- und lehren) zeigte sie mir ganz deutlich, als wir reittechnisch auf dem richtigen Weg kamen. Obwohl erst im Ater von 17 Jahren begonnen, wurde sie durch die klassische Arbeit feiner und beweglicher und hat an Anmut gewonnen. Man merkt, dass sie sich bei dieser Arbeit gut fühlt und über sich hinaus wächst.

 

Ihre Nervenstärke und Vielseitigkeit brachte uns regelmässig bei Geschicklichkeitsreiten und Horseathlons (heute Horsechallenge) vordere Plätze ein, sogar schon zwei Schweizermeistertitel. Die selben Eigenschaften machen sie auch zu einem wertvollen Schulpferd, das über die Jahre einigen Kindern das Pferd-ABC gelehrt hat.

 

Gugu ist 1990 in Island geboren, ihr unabhängiger Geist und die extreme Trittsicherheit lassen dies nicht verkennen. Leider ist sie dadurch auch von dem lästigen Sommerekzem betroffen, so dass sie den Sommer durch ein "Ganzkörperpyjama" trägt. Gugu ist mit einer währschaften Gesundheit gesegnet und jüngere Schicksalsschläge wie einer Sehnenverletzung (beim Aufstehen!) und einem Schlägli können ihrenLebenswillen nicht bremsen. Mit ihren bald 28 Jahren wird sie nur noch von mir gearbeitet, macht dies noch wunderbar und lässt einem ihr Alter völlig vergessen.

Fjarki (vom Frankenhof)

Je mehr ich mich mit der Reiterei befasste, umso grösser wurde der Wunsch, ein eigenes Pferd von Grund auf selbst auszubilden. Vor knapp zehn Jahren konnte ich mir diesen Traum erfüllen und fand in Norddeutschland ein ganz besonderes Pferd. Gross, wild und lackschwarz war er, als ich ihn vierjährig auf der Junghengstweide das erste Mal sah. Obwohl er das Budget klar überschritt und wir noch viele andere ganz nette Jungpferde sahen, war es um mich geschehen...

Fjarki ist ein starkes, aber auch sehr sensibles, gemütvolles Pferd, das seinem Menschen gefallen möchte. Nach den Horsemanship-Basics wurde er von Beginn an nach klassischen akademischen Grundsätzen ausgebildet. Wir machten die verschiedensten Phasen durch, erlebten Hochs und Tiefs und lernten beide sehr viel. Fjarki hat mir sehr eindrücklich die Wechselwirkungen von Körper und Geist gezeigt. Verspannungen auf der einen Ebene wirken sich stets auch auf der anderen aus und mussten ganzheitlich angegangen werden.

 

Nun ist Fjarki 14 jährig und geistig und körperlich erwachsen geworden. Er trägt mich in allen vier Gängen mit schwingendem Rücken, lässt sich mit feinsten Hilfen ausbalancieren und lenken. Es ist wundervoll den Kraftzuwachs zu erkennen und die Fähigkeit in immer anspruchsvolleren Lektionen loslassen. Da Fjarki Turnieratmosphäre nicht sonderlich mag, dafür immer lernbegeistert, kommt er vorrangig mit an Kurse. Ein besonders schöner Moment, war 2015 das Ablegen der Wappenträger-Bodenarbeitsprüfung bei Bent Branderup - auch Fjarki ist gerade nochmal einen Zentimeter gewachsen. Wir bleiben dran und ich bin Fjarki unendlich dankbar für seine tolle Begleitung auf dem Weg zur Reitkunst.

Please reload

Eliane Schütz                 CH- 4132 Muttenz                    +41 79 722 82 22            info(at)losgelassenheit.ch